Rezensionen

Publizierte Artikel

  • April 2011

    Linux Magazine publiziert einen Atikel mit dem Titel Projects on the Move. Es es eine Einleitung zu MuseScore, LilyPond and Chordii. Die Authorin Carla Schroder schreibt „LilyPond wird von der Kommandozeile aus gesteuert, aber lassen Sie sich nicht davon abschrecken, dass es keine graphische Oberfläche gibt: LilyPond ist benutzerfreundlich und leicht zu erlernen“ und zeigt einige praktische Beispiele.

  • Mai 2010

    Peter Kirn publiziert auf der Create Digital Music-Webseite einen LilyPond-Test. Er nimmt einen gerechten Standpunkt in Bezug auf die Benutzbarkeit ein, lobt die hohe Qualität des LilyPond-Notensatzes und fordert dazu aus, das Programm einmal auszuprobieren.

  • September 2009

    Die deutsche LinuxUser-Zeitschrift schrieb einen Artikel über LilyPond.

  • August 2009

    Ann Drinan präsentiert auf der Polyphonic.org-Webseite Kommentare von zwei Orchsterbibliothekaren, die sich über die Benutzung von Software zur Unterhaltung ihrer Bibliotheken unterhalten.

  • June 2009

    In einem Artikel in der Jahreszeitschrift der National Conservatory Parent Association erklärt der französischer Komponist und LilyPond-Mitarbeiter Valentin Villenave wie freie Lizenzen und insbesondere mit LilyPond gesetzte Partituren dazu beitragen, dass notierte Musik allen zugänglich gemacht wird.

  • Februar 2008

    In Artikeln auf seiner Homepage vergleicht Andrew Hawryluk Finale und LilyPond generell und ermittelt detailliert die Notensatzfähigkeiten beider Programme. Der zweite Artikel ist eine informative Analyse des Notensatzes von Rachmaninoffs Klavierprelude 6, mit einem Vergleich einer handgestochenen Edition.

  • Juni 2006

    DistroWatch erteilt LilyPond einen Preis und schreibt writes „Ladies and Gentleman, we are pleased to announce that, based on readers’ requests, the DistroWatch May 2006 donation has been awarded to LilyPond (€ 190.00) and Lua (US$250.00).“

  • Dezember 2005

    Linux Journal veröffentlicht einen Artikel unter dem Titel Make Stunning Schenker Graphs with GNU LilyPond. Es handelt sich um einen tiefgehenden, aber sehr praktischen Artikel mit gestochen scharfen LilyPond-Graphiken. Der Autor Kris Shaffer merkt an: »GNU Lilypond erstellt schöne Graphik, die kommerzielle Alternativen als zweite Wahl erscheinen lassen.«

  • 20. August, 2005

    Die belgische Zeitung De Standaard untersucht, was die Autoren von Freier Software antreibt in dem Artikel Delen van KENNIS zonder WINSTBEJAG (Non-profit-Teilen von Wissen) in ihrer ‘DS2 bijlage’. LilyPond wird als Beispiel benutzt und der Artikel ist unterteilt durch Auszüge aus einem E-Mail-Interview mit Jan Nieuwenhuizen. Hiermit erscheint LilyPond gleichzeitig das erste Mal in der großen gedruckten Presse.

  • Juni 2005

    Ein französischer Artikel über LilyPond Version 2.6 erscheint auf linuxfr.org.

  • Oktober 2004

    Die Editoren von Computer!Totaal, einer holländischen Computerzeitschrift, beschreiben LilyPond in der Ausgabe Oktober 2004 als: „Wunderbare freie (Open Source) Software [..] Die Partituren von LilyPond sind ausnahmslos schön [..] ein sehr mächtiges System das fast alles tun kann.“

  • Juli, August 2004

    Dave Phillips schrieb einen Einleitungsartikel für das Linux Journal: At the sounding edge: LilyPond, Teil eins und zwei.

  • März 2004

    Chris Cannam interviewte Han-Wen Nienhuys und Jan Nieuwenhuizen auf linuxmusician.com (ursprüngliche Seite funktioniert nicht mehr). Das Interview wurde auch in einer slashdot Story besprochen.

  • Februar 2004

    Der Jazz-Sänger Gail Selkirk schreibt über Diving into LilyPond. „... man kann Liedblätter oder volle Orchsterpartituren erstellen, und das Ergebnis kann einen erstaunen.“ Computer Music Special, Nummer CMS06.

Empfehlungen von Benutzern

carter-brey

Carter Brey, Erstes Cello, New York Philharmonic

„… Ich habe einige Zugabestücke für Solo-Cello geschrieben und mit LilyPond gedruckt. Sie sollen bei Schirmer herausgegeben werden. Ich bin mir sicher, dass ihre eigene Version nicht halb so scharf gestochen ist wie meine!“

orm-finnendahl

Orm Finnendahl, Kompositionsprofessor, Musikhochschule Freiburg

„Auch wenn ich [LilyPond] noch nicht sehr gut kenne, bin ich schon außerordentlich beeindruckt. Ich habe das Programm benutzt, um eine Motette von Josquin Desprez in Mensuralnotation zu notieren. Es steht außer Frage, dass LilyPond in der Geschwindigkeit, Einfachheit in der Benutzung und Notensatz alle anderen Notationsprogramme leicht überholt.“

darius-blasband

Darius Blasband, Komponist (Brüssel, Belgien)

„[Nach der ersten Orchesterprobe] wurde die Qualität meiner Notenblätter immer wieder gelobt. Und das, obwohl ich keine der vielen Möglichkeiten in Anspruch genommen hatte, den Satz zu verbessern. Was ich dem Orchester ausgeteilt habe, war im Grunde die rohe, unveränderte LilyPond-Version.“

Kieren MacMillan, Komponist (Toronto, Kanada)

„Anerkennung und Dank an das Entwicklungsteam für ihre unglaubliche Arbeit. Ich habe noch nie etwas gesehen, das dem Satz nahekommt, den ich mit LilyPond erhalte. Ich bin vollkommen überzeugt, dass meine Publikationsanforderungen über alle Erwartungen erfüllt werden, da ich dieses Programm verwenden kann. [...] sozusagen unveränderter Notensatz von LilyPond [...] sieht besser aus als alle „professionellen“ Publikationen der letzten Zeit, mit denen ich ihn verglichen habe (so ungefähr alle Warner Bros.-Noten und sogar viele der „traditionellen Notenhäuser“). [...] “

„Das sollen erstmal Finale/Sibelius/Igor/usw. erreichen!!!!“

Chris Cannam, Chefprogrammierer des RoseGarden-Projekts

„LilyPond ist offensichtlich der Super-Gorilla [des Notensatzes].“

Chris Snyder, Adoro Music Publishing

„Die Art, in der die Noten mit LilyPond eingegeben werden, lässt mich musikalischer denken – es gab Zeiten, wenn ich vergeblich versucht habe, LilyPond zu erklären, wie etwas in Noten gesetzt werden soll, nur um festzustellen, dass, auch wenn ich es genauso hinkriegen würde, wie der Komponist es wollte, die Noten trotzdem sehr unklar zum Lesen sein würden. LilyPond macht es für mich sehr viel einfacherer, in meiner Doppelrolle als Editor und Notensetzer zu arbeiten.“

„Ich habe LilyPond ausschließlich für meine startende Notendruckfirma benutzt. So gut wie ohne Ausnahme waren alle Komponisten hingerissen von der Qualität des Notensatzes, wenn ich ihnen die Korrekturfahnen ihrer Musik gezeigt habe. Ich verdiene selber auch einen Teil dieses Lobes, denn ich habe viel Zeit damit verbracht, die Ausgabe zu verändern, insbesondere die Bindebögen von Akkorden – aber LilyPond gibt einen wunderbaren Punkt zum Beginnen, eine sehr intuitive Schnittstelle und die Möglichkeit, absolut alles zu verändern, wenn ich mir nur die Zeit nehme. Ich bin überzeugt, dass kein kommerzielles Produkt dem auch nur nahe kommen kann.“

David Bobroff, Bassposaunist, Iceland Symphonieorchester

„Ich finde LilyPond einfach toll [..] Je mehr ich darüber lerne, desto mehr mag ich es!“

Vaylor Trucks, E-Gitarrenspieler (Ja, verwandt mit)

„Ich bin total beeindruckt von LilyPond [..]“

„DAS IST DAS BESTE PROGRAMM ALLER ZEITEN!!!“

„Vielen, vielen Dank an euch alle für die harte Arbeit und die Hingabe!“

Nicolas Sceaux, Mutopia-Mitarbeiter

„Ich hatte so eine Hassliebe zu ihm entwickelt. Liebe, weil das erste Notenblatt, das ich gesehen hatte, so gut aussah. Die Beschreibung lügt, wenn es um die Schönheit von LilyPond geht – das ist viel zu bescheiden! [...] da LilyPond immer besser wird und ich mich mehr damit auseinander setze, wie Sachen in Scheme gemacht werden, habe ich viel weniger Frustrationen. Auf jeden Fall wollte ich sagen: Danke, dass ihr LilyPond anbietet, es ist wirklich toll!“

Werner Lemberg, Dirigent am Koblenzer Theater und herausragender GNU-Hacker

„Überhaupt macht LilyPond saubere Arbeit!“

Paul Davis, Entwickler von JACK und Ardour

„Ich finde, [LilyPond ist] ein außerordentliches Programm, und es erreicht wunderschöne Ergebnisse. Als ich im letzten Jahr ein Interview darüber gelesen habe, habe ich verschiedenen Freunden über sein Potential gepredigt.“

Dr. Mika Kuuskankare, Forscher an der Sibelius-Akademie Finnland, Komponist

und Autor des Expressive Notation Package (ENP)

„Ich habe eine große Achtung vor LilyPond und denen, die es geschrieben haben, denn ich weiß aus eigener Erfarhung, wie schwierig solch ein Programm sein kann.“

David Cameron, Musiker,

professioneller Notensetzer und lange Zeit Score-Benutzer

„Den allergrößten Dank an alle, die zu diesem Projekt beitragen. Ich habe SCORE für einen großen Musikverlag in den 90er Jahren sehr intensiv benutzt, aber jetzt sehe ich, dass LilyPond es mir endlich ermöglicht, genau das Aussehen des Notendrucks zu erreichen, das ich will, besonders wenn es sich nicht um "Standardlösungen" handelt.“

Was jetzt?

Lesen Sie über unsere Text-Eingabe.