2.1.1 Taktstriche und Taktüberprüfung


Taktstriche

Normale (einfache) Taktstriche werden von LilyPond automatisch eingefügt und müssen daher nicht extra angegeben werden. Andere Arten von Taktstrichen können mittels \bar eingeben werden, z.B. \bar "||" für einen doppelten Taktstrich, oder \bar "|." für einen Schlusstaktstrich. Eine vollständige Liste aller möglichen Taktstriche findet sich unter Taktstriche.

\relative { g'1 e1 \bar "||" c2. c'4 \bar "|." }

[image of music]


Taktüberprüfungen

Wenn sie auch nicht zwingend vorgeschrieben sind, so sollten Taktüberprüfungen in der Eingabedatei benutzt werden, um zu zeigen, wo Taktstriche normalerweise sein sollten. Sie werden mit dem „Pipe“-Symbol ( |) notiert (Taste AltGr + <). Mithilfe der Taktüberprüfungen kann das Programm sicherstellen, dass die eingegebenen Notenlängen jeweils volle Takte ergeben. Taktüberprüfungen erleichtern auch das Lesen des Eingabetextes, weil sie Ordnung in den Text bringen.

\relative {
  g'1 | e1 | c2. c' | g4 c g e | c4 r r2 |
}

[image of music]

Wenn du den Code in obigem Beispiel übersetzt, dann sollte in der Konsole die folgende Warnung erscheinen:

Warnung: Taktüberprüfung gescheitert bei: 1/2
 g'1 | e1 | c2. c'
                   | g4 c g e | c4 r r2 |

In diesem einfachen Beispiel ist die fehlende Längenangabe offensichtlich deutlich im erzeugten Notenbild zu erkennen, aber die Konsolenausgabe ist ein noch direkter Hinweis auf das fehlende 4 in Takt 3.

Siehe auch

Notationsreferenz: Takt- und Taktzahlüberprüfung.


LilyPond – Learning Manual v2.23.10 (Entwicklungszweig).