2.1.7 Zusätzliche rhythmische Befehle


Auftakt

Ein Auftakt wird mit dem Befehl \partial eingegeben. Darauf folgt die Länge des Auftaktes: \partial 4 heißt eine Viertelnote Auftakt und \partial 8 eine Achtelnote.

\relative {
  \partial 8 f''8 |
  c2 d |
}

[image of music]


N-tolen

Glossar: note value, triplet.

Triolen und N-tolen werden mit dem \tuplet-Befehl erzeugt. Er braucht zwei Argumente: einen Bruch und die Noten, auf die er sich bezieht. Der Bruch ist die Anzahl der N-tolen Noten geteilt durch die Anzahl der Noten, die normalerweise in der gleichen Zeit erklingen würden. Für eine Triole wären das drei Noten statt zwei, also bekommen Triolen den Bruch 3/2:

\relative {
  \tuplet 3/2 { f''8 g a }
  \tuplet 3/2 { c8 r c }
  \tuplet 3/2 { f,8 g16[ a g a] }
  \tuplet 3/2 { d4 a8 }
}

[image of music]


Verzierungen

Glossar: grace notes, acciaccatura, appoggiatura.

Verzierungen werden mit dem Befehl \grace eingegeben, Vorhalte durch den Befehl \appoggiatura und Vorschläge mit \acciaccatura.

\relative {
  c''2 \grace { a32 b } c2 |
  c2 \appoggiatura b16 c2 |
  c2 \acciaccatura b16 c2 |
}

[image of music]

Siehe auch

Notationsreferenz: Verzierungen, Andere rhythmische Aufteilungen, Auftakte.


LilyPond – Learning Manual v2.23.10 (Entwicklungszweig).